News

Bernerinnen und Berner sagen deutlich Ja zum Asyl-Kredit – Die Kosten werden deutlich gesenkt

Medienmitteilung

Volksabstimmung vom 25. November 2018 über den Kredit für die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden 2018-2020

Bern, 25. November 2018. Die Stimmberechtigten des Kantons Bern haben heute dem Kredit zur Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden 2018-2020 mit über 59 Prozent deutlich zugestimmt. Dank dem Ja kann ein neues Modell zur Unterbringung und Betreuung der Kinder und Jugendlichen umgesetzt werden. Die Kosten können gegenüber der im Mai 2017 abgelehnten Vorlage deutlich gesenkt werden. Das überparteiliche Komitee «Ja zum angepassten Kredit» freut sich über den positiven Ausgang der Volksabstimmung.

Ja zum Kindesschutz

Der Souverän bestätigt damit die bewährte gesonderte Unterbringung von minderjährigen Asylbewerbenden. Neu werden tiefere Pauschalen pro Kind und Tag zur Anwendung kommen: Die Tagespauschalen werden zwischen 140 Franken für Kinder und 80 Franken für Jugendliche liegen. Bisher betrugen die Kosten 171 Franken pro Kind und Jugendlichen. Mit dem neuen Modell können die Kosten somit um 30 beziehungsweise 90 Franken pro Kind/Jugendlichen und Tag gesenkt werden.

Trotz der tieferen Kosten wird auch künftig dem unterschiedlichen Betreuungsbedarf der Kinder und Jugendlichen Rechnung getragen. Zudem bleibt der bundesverfassungsrechtliche Kindesschutz gewährleistet.

Sinnvolle Investition in die Integration und Bildung

Wie bei Schweizer Jugendlichen ist es zentral, die unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden in das Erwerbsleben zu integrieren und damit eine finanzielle Unabhängigkeit zu ermöglichen. Wird in die Integration und Bildung der Kinder und Jugendlichen investiert, senkt dies die Wahrscheinlichkeit, dass diese künftig sozialhilfeabhängig werden und hohe soziale Kosten entstehen. Die dazu nötigen finanziellen Mittel sind daher eine wichtige und sinnvolle Investition.

Breite Zustimmung von links bis rechts

Das überparteiliche Komitee «Ja zum angepassten Kredit» freut sich über den positiven Ausgang der Volksabstimmung. Dem Komitee gehören Parteien und Jungparteien von links bis rechts an.

Medienkonferenz des Regierungsrates vom 02.11.2018

Der Regierungsrat empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern ein Ja zum Kredit für die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden. Das neue verfassungskonforme Konzept dient den jungen Leuten auf ihrem Weg in ein rechtschaffenes und selbständiges Leben. Es senkt kurzfristig die Unterbringungskosten und vermeidet langfristig hohe Sozialhilfekosten. Bei einem Nein würde weiterhin die bisherige höhere Tagespauschale gelten.

Medienmitteilung

Medienmitteilung des Regierungsrates vom 2. November 2018

Erklärvideos

Conférence de presse du Conseil-exécutif du 2 novembre 2018

Le Conseil-exécutif recommande au corps électoral d’accepter le crédit pour l’hébergement et l’encadrement des requérants et des requérantes d’asile mineurs non accompagnés. Le nouveau concept, conforme à la constitution, permet aux jeunes de mener une vie plus digne et autonome. Il abaisse à court terme les coûts de l’hébergement tout en évitant à long terme une augmentation des coûts de l’aide sociale. En cas de refus le 25 novembre, le forfait journalier actuel, plus élevé, serait maintenu.

Communiqué de presse

Communiqué de presse du Conseil-exécutif du 2 novembre 2018

Vidéos explicatives

Eine breite Allianz sagt Ja zum angepassten Kredit – Die Kosten werden deutlich gesenkt

Bern, 18. Oktober 2018. Am 25. November 2018 stimmt der Kanton Bern über den Kredit zur Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden 2018-2020 ab. Mit dem beantragten Kredit können die Kosten für die Unterbringung und Betreuung der Kinder und Jugendlichen deutlich gesenkt werden. Wird der Kredit von den Stimmberechtigten abgelehnt, würden hingegen weiterhin die höheren Tarife gelten. Die Zustimmung zum Kredit ist über die Parteigrenzen hinweg gross.

Im Mai 2017 lehnten die Stimmberechtigten des Kantons Bern den Kredit für die Asylsozialhilfe ab. Als Folge dieses Neins wurden alternative Unterbringungs- und Betreuungskonzepte für unbegleitete minderjährige Asylsuchende geprüft.

Der Regierungsrat und der Grosse Rat haben sich nun für ein neues, kostengünstigeres Modell entschieden. Mit dem beantragten Kredit für die Jahre 2018-2020 soll die finanzielle Grundlage geschaffen werden, um das neue Konzept umzusetzen.

Mit dem angepassten Kredit Kosten halbieren

Der Regierungsrat und der Grosse Rat wollen am bewährten Konzept der gesonderten Unterbringung von minderjährigen Asylbewerbenden festhalten. Neu sollen aber tiefere Pauschalen pro Kind und Tag zur Anwendung kommen: Betrugen die Tagespauschalen bisher 171 Franken, werden sie neu zwischen 140 Franken für Kinder und 80 Franken für Jugendliche liegen. Mit dem beantragten Kredit lassen sich somit die Kosten um 30 beziehungsweise 90 Franken pro Kind und Tag senken.

Trotz der tieferen Kosten wird auch künftig dem unterschiedlichen Betreuungsbedarf der Kinder und Jugendlichen Rechnung getragen. Zudem gewährleistet das neue Konzept weiterhin den bundesverfassungsrechtlichen Kindesschutz.

Paradox: Bei einem Nein sind die Kosten höher

Lehnen die Stimmberechtigten am 25. November 2018 den Kredit ab, wird der bestehende Vertrag weitergeführt. Da somit bis auf Weiteres die höheren Tagespauschalen gelten würden, könnten keine Einsparungen erzielt werden.

Sinnvolle Investition in die Integration und Bildung

Wie bei Schweizer Jugendlichen ist es zentral, die unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden in das Erwerbsleben zu integrieren und damit eine finanzielle Unabhängigkeit zu ermöglichen. Wird jetzt in die Integration und Bildung der Kinder und Jugendlichen investiert, senkt dies die Wahrscheinlichkeit, dass diese künftig sozialhilfeabhängig werden und hohe soziale Kosten entstehen. Die dazu nötigen finanziellen Mittel sind daher eine wichtige und sinnvolle Investition.

Breite Zustimmung von links bis rechts

Die Zustimmung zum Kredit ist über die Parteigrenzen hinweg gross – zum Unterstützungskomitee «Ja zum angepassten Kredit» zählen Parteien und Jungparteien von links bis rechts. Der Grosse Rat hatte den Kredit deutlich mit 100 Ja-Stimmen zu 47 Nein-Stimmen gutgeheissen.

Une vaste alliance soutient l’adaptation du crédit, avec à la clé des coûts nettement moins élevés

Berne, le 18 octobre 2018. Le 25 novembre 2018, la population du canton de Berne se rendra aux urnes afin de se prononcer sur le crédit pour l’hébergement et l’encadrement des requérant-e-s d’asile mineurs non accompagnés 2018-2020. Le crédit proposé permettra de réduire substantiellement les coûts d’hébergement et d’encadrement des enfants et des adolescent-e-s. Un refus du crédit par les citoyen-ne-s du canton de Berne entraînerait en revanche un maintien des tarifs plus élevés. Le crédit bénéficie d’une large acceptation qui va bien au-delà du cadre des partis politiques.

En mai 2017, le corps électoral bernois avait refusé le crédit pour l’octroi de l’aide sociale en matière d’asile. Suite à ce rejet, d’autres concepts d’hébergement et d’encadrement des requérants et requérantes d’asile mineurs non accompagnés ont été examinés.

Le Conseil-exécutif et le Grand Conseil viennent d’opter pour un nouveau modèle moins coûteux. Le crédit proposé pour les années 2018-2020 doit créer les bases financières nécessaires à la mise en œuvre du nouveau concept.

Diviser les coûts par deux grâce à l’adaptation du crédit

Le Conseil-exécutif et le Grand Conseil veulent conserver le concept éprouvé de l’hébergement séparé pour les requérant-e-s d’asile mineurs. Désormais, des forfaits par enfant et par jour moins élevés doivent toutefois être applicables: alors que les forfaits journaliers se montaient jusqu’à présent à 171 francs, ils se situeront dorénavant entre 140 francs pour les enfants et 80 francs pour les adolescent-e-s. Le crédit proposé entraîne donc une réduction des coûts de 30 francs et 90 francs respectivement par enfant et par jour.

Malgré la baisse des coûts, les besoins d’encadrement différents des enfants et des adolescent-e-s seront pris en compte à l’avenir. En outre, le nouveau concept garantit toujours la protection des enfants consacrée par la Constitution fédérale.

Paradoxe: si le NON l’emporte, les coûts seront plus élevés

Si le corps électoral refuse le crédit le 25 novembre 2018, le contrat existant sera maintenu. Vu que les forfaits journaliers supérieurs seraient de ce fait valables jusqu’à nouvel ordre, aucune économie ne pourrait être réalisée.

Un investissement judicieux dans l’intégration et la formation

Tout comme pour les adolescent-e-s suisses, il est essentiel d’intégrer les requérant-e-s d’asile mineurs non accompagnés dans la vie active pour permettre leur indépendance financière. Si nous investissons maintenant dans l’intégration et la formation des enfants et des adolescent-e-s, cela réduira la probabilité qu’ils dépendent de l’aide sociale à l’avenir, avec en corollaire des coûts sociaux élevés. Le financement nécessaire correspondant représente donc un investissement utile et important.

Large approbation de la gauche à la droite

Une large coalition est favorable au crédit, allant bien au-delà du cadre des formations politiques. Le comité de soutien «Oui à l’adaptation du crédit» est composé de représentants de partis et de jeunes partis de gauche et de droite. Le Grand Conseil avait clairement approuvé le crédit par 100 voix contre 47.