Um was geht es?

UMA_web_header

Im Mai 2017 lehnten die Stimmberechtigten des Kantons Bern den Kredit für die Asylsozialhilfe ab. Deshalb wurden alternative Unterbringungs- und Betreuungskonzepte für unbegleitete minderjährige Asylsuchende geprüft.

Der Regierungsrat und der Grosse Rat haben sich nun für ein neues, kostengünstigeres Modell entschieden. Neu werden tiefere Pauschalen pro Kind und Tag zur Anwendung kommen, wobei die Tagespauschalen von CHF 171.- auf CHF 140.- beziehungsweise CHF 80.- reduziert werden.

Der Regierungsrat und der Grosse Rat wollen am bewährten Konzept der gesonderten Unterbringung von minderjährigen Asylbewerbenden festhalten. Auch mit dem neuen Konzept wird der Kindesschutz gewährleistet sein.

Kredit annehmen – Kosten halbieren

Mit dem angepassten Kredit kommen tiefere Tagespauschalen zur Anwendung als bisher – die Einsparungen betragen zwischen rund CHF 30.- und CHF 90.- pro Kind und Tag.

Verantwortung übernehmen

Es lohnt sich, in die Integration und Bildung der Kinder und Jugendlichen zu investieren. Dies senkt die Wahrscheinlichkeit künftiger Sozialhilfeabhängigkeit und hoher sozialer Kosten deutlich.

Höhere Kosten bei Ablehnung

Würde der beantragte angepasste Kredit abgelehnt, würde der bisherige Vertrag mit der höheren Tagespauschale von CHF 171.- gelten.